Zum Inhalt springen

Schulprofil

Wir sind eine Schule des Zweiten Bildungsweges mit dem Ziel unseren Teilnehmern den nachträglichen Erwerb aller Schulabschlüsse (BBR, eBBR, MSA) der Sekundarstufe I zu ermöglichen.
Der Besuch unserer Schule geht in der Regel einher mit einer großen Veränderung bei den bisherigen Lebensgewohnheiten und Denkgewohnheiten der Teilnehmenden. Einige müssen zusätzlich lernen sich in der deutschen Sprache besser auszudrücken.

Die Schule setzt neue Ziele für Wissen, Fertigkeiten und Sozialverhalten. Damit diese Ziele erreicht werden können, stellt unsere Schule sich so weit wie möglich auf die Lernenden ein. Dies geschieht mit weitem Entgegenkommen der Lehrer/innen zu den unterschiedlichsten Motivationsgrundlagen und mit einer auf die vielfältigen  Akzeptanzfähigkeiten abgestimmte Vermittlung zum Lernen und Hinzulernen.

Hier tritt die Zuwendung durch die Vermittelnden in den Vordergrund, sie reicht in unserem Schulbereich weit über den in einem normalen Klassenverband erfolgenden Unterricht hinaus.

Die Lehrenden sind oft Ansprechpartner für soziale Misshandlungen, verfehlte Berufsausbildungen, für eigen- und fremdverschuldete Langzeitarbeitslosigkeit, für elementare Finanznöte, Partnerprobleme, für Einordnungsprobleme in die Schulsituation und besonders bei allein erziehenden Müttern in den häuslichen und beruflichen Lebensbereich.

Viel Aufmerksamkeit kommt arbeitslosen jungen Erwachsenen zu. Unsere Schule ist für sie meist die „Erste Hilfe“ bei der Aufklärung der vielfältigen Gründe für die Arbeitslosigkeit.
Mit besonderer Ernsthaftigkeit beachtet unsere Schule die Anwesenheitspflicht der Schüler. Eine computergestützte Fehlstatistik hilft bei der Beobachtung der Anwesenheit.
Die permanente Anwesenheit als Grundlage einer erfolgreichen Schularbeit ist für viele unserer Schüler eine neue Qualität in ihrer Lebensgestaltung. Die vom Schulsenat eingeführte "6-Wochen-Regelung" bei den Fehlzeiten findet allseits eine herausragende Beachtung.

Die fachlichen Fähigkeiten der Lehrenden einerseits sind in unsere Schule selbstverständliche Grundvoraussetzungen, ohne die bei dem beschriebenen Lernenden keine Akzeptanz zu erwarten ist. Die oben auszugsweise angedeuteten Anforderungen andererseits können nur mit großer zeitaufwändiger Bereitschaft zu eigener spezifischer Sensibilisierung erfüllt werden.

Hierzu bedarf es eines Lehrpersonals, das über den Fachunterricht hinaus toleranzfähig im Team ist und mit den Sozialpädagogen unserer Schule zusammen arbeitet. Das Profil unserer Schule ist also geprägt durch die speziellen Anliegen der Menschen in fortgeschrittenen Lebensabschnitten und durch die darauf abgestimmten Fähigkeiten der Lehrenden.

Schulspezifische Aktivitäten und Maßnahmen der Sozialpädagogen:

Die Sozialpädagogin ist für die Betreuung der Abend- und Tageslehrgänge zuständig. Hierbei werden den Schülern unterschiedliche Beratungsangebote gemacht.
Zu Beginn werden den Schülern spezielle Lerntechniken vorgestellt und geübt. Sie haben die Möglichkeit herauszufinden, welche Technik zu ihrem Lerntyp am besten passt und werden angehalten verschiedene Übungen anzuwenden.

Bei finanziellen Schwierigkeiten wird eine Schuldnerberatung angeboten. Die Schüler werden regelmäßig präventiv begleitet. Sie erhalten Verhaltensanleitungen zum Umgang mit Mahnbescheiden, fristlosen Kündigungen; Zwangsräumungen und anderen Schwierigkeiten.

Bei auftretenden Schwierigkeiten und Krisen im familiären Bereich finden Elterngespräche und Eltern- und Erziehungsberatung statt. Während des gesamten Schulbesuches werden die Teilnehmenden  über rechtliche Besonderheiten des ALG II, des Bafög, des Kinder- und Waisengeldes und des Verbraucherschutzes beraten.

Um den Abschluss der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu sichern, werden Zielvereinbarungen und Förderverträge  zwischen ihnen, den Lehrern und/ oder der Sozialpädagogin abgeschlossen. Durch möglichst konkrete Vereinbarungen sollen die Fähigkeiten gefördert bzw. auftretende Schwächen möglichst ausgeglichen werden. Da diese Vereinbarungen schriftlich festgehalten werden, können sie jederzeit nachgelesen und überprüft werden.

E-Learning Angebote und EDV-Unterricht:

Von struktureller Bedeutung für die Entwicklung medialer Kompetenzen für unsere Teilnehmenden sind in unseren Lehrgängen die EDV-Angebote. Alle Unterrichtsräume im Tagesbereich sind mit Smardboards und Internetzugang ausgestattet:

Im TK EDV gibt es ein vierstündiges Informatikangebot. 

Wir bieten mit der Einweisung und Betreuung auf der Lernplattform „Ich-will-lernen. de“ für alle Interessenten an unseren Lehrgangsangeboten die Möglichkeit sich individuell auf den erfolgreichen Besuch unserer Lehrgänge vorzubereiten.